FairKaufHaus

Das FairKaufHaus bietet gute Second-Hand-Waren zur fairen Preisen.Das FairKaufHaus bietet gute Second-Hand-Waren zur fairen Preisen.T. Kleinebrahm

Auf über 900 Quadratmetern Verkaufsfläche findet hier jeder, was er sucht - von Schnäppchenjägern über Antiquitätenliebhaber bis hin zu Menschen, die aus gebotener Sparsamkeit aus zweiter Hand einkaufen. Das Sortiment des FairKaufHauses bietet Kleidung, Schuhe, Spielwaren, Dekoartikel, Bücher, Möbel, Haushaltsgeräte und vieles mehr.

Qualifizierung für Langzeitarbeitslose

Damit erfüllt das FairKaufHaus eine wichtige soziale Funktion für die Menschen in der Region. Menschen mit kleinem Geldbeutel haben hier die Möglichkeit, sich günstig mit lebensnotwendigen Dingen zu versorgen. Die angebotenen Waren stammen aus Spenden, die zu fairen Preisen weiter verkauft werden. Die Aufarbeitung der Spenden und die Führung des Ladens schaffen gleichzeitig Arbeitplätze für ehemalige Langzeitarbeitlose. Zahlreiche so genannte 1-Euro-Jobber erhalten im FairKaufHaus eine Beschäftigungsperspektive und die Chance, sich für den ersten Arbeitsmarkt weiter zu qualifizieren.

Ihre Spenden schaffen Arbeitsplätze

Um diese caritative Aufgabe weiter erfüllen zu können, ist das FairKaufHaus auf Spenden angewiesen. Spenden, die noch so gut erhalten sind, dass sie im Laden angeboten werden können, werden während der Öffnungszeiten in der Spendenannahme des FairKaufHauses entgegen genommen.

Was passiert mit meiner Spende?

Täglich bekommen wir Kleidung, Spielzeug, Haushaltswaren und Möbel in unterschiedlicher Qualität gespendet. Eine gerechte Verteilung dieser Spenden ist nicht nur Kern unseres sozial-caritativen Auftrages, sondern auch für uns persönlich ein wichtiges Anliegen. Deshalb informieren wir hiermit, wie die Spenden im FairKaufHaus sortiert werden.

Infos zur Spendenannahme

Wir freuen uns über jeden, der uns mit gespendeter Kleidung, Haushaltswaren oder Möbeln unterstützen möchte. Leider ist nicht alles, was uns gespendet wird, auch weiterverkaufbar. Deshalb haben wir in diesem Flyer aufgelistet, was wir gut gebrauchen können und was wir leider nicht annehmen können.